Landhandel & Naturkost Ross 
Ihr Landmarkt in Aurich

Moin Moin! 

Wir freuen uns, dass Sie unsere Internet-Präsenz besuchen. Als Landhandels- und Naturkostunternehmen wollen wir Sie gerne auch online mit allen Informationen rund um unser Angebot versorgen. Selbstverständlich können Sie sich auch vor Ort bei uns beraten lassen. In der Zwischenzeit erreichen Sie uns: 

Per Telefon: 04941-3336, per Fax: 04941-63538

oder senden Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular (Startseite links). Und sollten Sie einmal etwas außerhalb unserer Öffnungszeiten benötigen, rufen Sie uns doch bitte zu unseren Öffnungszeiten an und wir finden eine Lösung. Ihre Familie Ross


   

 

  Neue Sorte  Hundefutter!

Eifel Land mit über 90 % Fleischanteil!

       Theo's Tipps für den September

Liebe Gartenfreunde,

Die ersten zwei Drittel des Augustes waren tropisch. Jede Abkühlung war recht.

Das änderte sich zum Ende des Monats. Niemand mochte das „H Wort“ aussprechen.
Aber Wind und der Regen im Gesicht, haben für alle die gerne draußen sind, auch ihren Charme.

Im September kündigt sich der Herbst an. Nachdem wir im August etwas kürzertreten durften, steht wieder „Arbeit“ an: Mit Hacken, Jäten und Mulchen lassen sich Schädlinge und Krankheiten vermeiden. Das Gießen ist nur noch bei längeren Trockenperioden notwendig.  Auch Rasen kann – je nach Witterung – noch bis Anfang Oktober ausgesät werden. Dabei sollte auf ausreichende Bewässerung geachtet werden.

Für schöne Herbststimmung im Garten sorgen die prächtigen Hortensien. Besonders die Bauernhortensien zaubern mit ihren großen bunten Blütenbällen farbliche Highlights ins Blumenbeet. Zwischen Ziergräsern wie Chinaschilf, Rutenhirse oder Rietgrass setzten Astern und Herbstanemonen bunte Akzente. Auch Gehölze mit bunten Beeren wie Eberesche oder Feuerdorn eignen sich, um im Herbst Farbe in den Garten zu bringen.

Ernten, ernten, ernten heißt es im Gemüsebeet: Neben Salat, Kohlrabi und Radieschen bereichern nun auch Kürbisse und Kartoffeln den Speiseplan. Besondere Aufmerksamkeit brauchen letzte Tomaten. Da es den empfindlichen Früchten schnell zu kalt wird, können diese bei ungünstigen Witterungsbedingungen nun auch grün geerntet werden um sie dann im Haus an einem dunkeln Platz bei Zimmertemperatur nachreifen zu lassen. Wer nach getaner Ernte seine Beete mit Gründünger versorgen möchte, sollte spätestens im September das Saatgut ausbringen. Die Aussaat von Gründung auf bereits abgeerntete Beete führt zur Bildung von Humus und verhindert die Auswaschung von Nährstoffen.

Für eine farbenfrohe Blütenpracht im Frühjahr sind bereits im September Herbstblumenzwiebeln wie Tulpen, Hyazinthen, Narzissen oder Krokusse zu stecken. Wer Stauden pflanzen möchte, sollte jetzt planen. Dabei die Blütezeit der Pflanzen beachten und am besten so wählen, dass Rabatten oder Steingärten das ganze Jahr über blühen. Dahlien oder Gladiolen, die kurz vor dem ersten Frost aus dem Boden müssen, herausnehmen und in trockenen, nicht zu warmen Räumen überwintern lassen.

Eine tolle Kombination zwischen Stauden und Zwiebeln bieten die beliebten Hosta. Im Frühling blühen erst die Zwiebelpflanzen und wenn diese verblüht sind kommen die Hosta und decken das Beet auch sehr gut ab.

Herbstpflanzungen von Gehölzen und Hecken werden immer beliebter. So umgeht man die die Frühjahrstrockenheit und die Pflanzen wachsen besser an.

Und nicht vergessen. Neben all der Arbeit auch den Garten mal genießen. Wie gut schmeckt ein frisch geernteter Apfel.

Und wenn morgen die Welt unterginge, würde ich heute einen Apfelbaum pflanzen (Martin Luther).

Euer Theo